Wofür gibt es Architekten?

 Obwohl ich mich als Architekt bereits im Ruhestand befinde, vertrete ich nach wie vor die Meinung, dass die Verantwortung für Baukultur in die Hände von eingetragenen Architekten gehört.

So wie es Schuster, Schneider, Gärtner und Frisöre gibt, so gibt es auch Dachdecker, Zimmerleute, Maurer und Architekten.
Wenn Sie Wert legen auf einen tollen Haarschnitt, so vertrauen Sie sich damit nicht einem Schuster, Schneider, Gärtner  Bäcker oder Metzger an.
Nein, Sie lassen sich Ihren Traum vom Haus von einem richtigen Architekten erarbeiten und verwirklichen! Doch, nicht jeder der Pläne fertigt, ist ein richtiger Architekt, denn dieser ist eingetragenes Mitglied der Architekten-Kammer eines Bundeslandes.

Nicht nur durch die von seiner Kammer streng geprüften Eintragungsvoraussetzungen sondern auch durch ein Architektur-Studium und seine lange Berufserfahrung verbunden mit ständigen Weiterbildungen bietet er die Voraussetzungen für die angemessene fachliche Betreuung und Unterstützung.
Seine Berufsordnung verpflichtet ihn zu vertrauenswürdigem Handeln und er unterlässt unseriöse Koppelgeschäfte wie etwa das Erschleichen von Planungsaufträgen durch Baugrundstücks-Optionen.

Nur keine Angst: Ein solcher Architekt wird Ihnen nicht seinen Stil aufzwingen. Es ist ihm eine Ehre Ihre persönlichen Bauwünsche und Träume in Ihrem Sinn zu verwirklichen. Dabei achtet er auch penibel auf Ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten und die Preiswürdigkeit der Bauaufgabe.
   Nachhaltiges Bauen gehört ebenso zu seinem Verantwortungsbereich.
Seine Berufshaftpflichtversicherung schützt alle am Bau Beteiligten, Sie und ihn vor Schäden. Er kennt die Leistungsfähigkeit, Seriosität und Zuverlässigkeit der in Frage kommenden Bauunternehmen und berät seine Bauherren unvoreingenommen im gemeinsamen Ziel zu einer qualitativ guten, reibungslosen und hochwertigen Bauausführung.

 

 

 

Obwohl ich mich als Architekt bereits im Ruhestand befinde, möchte ich mich weiterhin stark machen für die Akzeptanz meines Berufsstandes. Nach wie vor vertrete ich meine seit Langem gehegte Meinung  über die Notwendigkeit die Verantwortung über Baukultur der Architektenschaft zu übertragen.

Bei der Beschaffung und Beurteilung des richtigen Baugrundstückes berät er Sie ebenso kompetent wie bei der Erarbeitung Ihres Finanzierungskonzeptes.

Sein Honorar richtet sich nach der Schwierigkeitsstufe der Baumaßnahme sowie deren Bauwert. Dies ist in der HOAI (Honorarordnung für Ingenieure und Architekten) beschrieben und nach Mindest- und Höchtsätzen geregelt. Das Honorar soll so beschaffen sein, dass seine Kosten gedeckt sind und er in die Lage versetzt wird seiner treuhänderischen Verpflichtung für die Bauherren gerecht zu werden.
Er lässt sich nicht mit Provisionen "kaufen" und ist damit niemandem weiter verpflichtet als seinen Bauherren.

Für einzelne Leistungsabschnitte die auch getrennt beauftragt werden können gibt es einzeln festgelegte Anteile aus dem Gesamthonorar.

Insbesondere die Leistungsphase 6 in deren Bereich das Aufstellen von Mengen und Leistungsverzeichnissen gehört führt meist zu großen Einsparungen (oft über 10 v.h.) der Baukosten.

Damit können Sie mehr als sein Honorar einsparen.

Der Architekt macht also das Bauen für Sie nicht teurer !

Er nimmt Ihnen die Arbeit und Risiken ab weil er dafür besser gerüstet ist als Andere.

Weitere Informationen