Carillon

-> Zitat aus Wikipedia (dem größten Online-Lexikon):
"Ein Carillon ist ein großes Turm-Glockenspiel, d.h. es besteht aus chromatisch oder diatonisch gestimmten Glocken, die mittels einer Klaviatur oder/und mechanisch (z.B. mittels einer Walze) gespielt werden können"

Das fertige Carillon des Marktes Weilbach

Lange hat der Förderkreis Glockenspiel des Heimatvereines Weilbach geplant und Geld gesammelt.             Das alte Glockenspiel, das auf Wunsch und Betreiben von Herrn Klaus Schwab eingerichtet wurde, hatte bereits 24 Glocken; das geplante sollte  um 10 Glocken erweitert werden.
Da ein Carillon Schall aussendet hat es nicht nur Befürworter, deswegen musste deswegen zuerst noch ein Schallschutz-Gutachten eingeholt werden.

Auch diese Klippe war schnell umschifft, und nachdem nun alle Parteien zufrieden gestellt waren, konnte der Heimatverein der Gemeinde Weilbach, Förderkreis Glockenspiel, mit dem Bau beginnen lassen.

Das Carillon wurde im Juni 2006 eingeweiht und seiner Bestimmung feierlich übergeben. Ein prominenter Festredner (Berthold Rüth MdL CSU) sprach vom wohl schönsten Glockenspiel Bayerns.

Hier die Entstehungs-Geschichte - vom (digitalen) Reißbrett
bis zum fertigen Carillon...

Meine Beauftragung hat im Jahre 1999 stattgefunden, zuvor hatte  der Kollege Architekt F. Spinner bereits im Jahre 1996 Vorschläge geliefert.

Los ging's mit der Standortfestlegung:

Grundriß im Stadtplan

Die Positionierng wurde im Mai 2000 endgültig im Einvernehmen mit dem Gemeinderat festgelegt.


Dann wurde auf dem "virtuellen Reißbrett" das Grundgerüst entwickelt. 
Sehr rudimentäre CAD-Zeichnung
 


Das ganze sah dann in 3D und coloriert etwa so aus.

3D-Zeichnung
 

Mit Hilfe des CAD-Programmes entwickelt der Architekt alle wichtigen Details :

Details aus dem CAD-Programm
 

Und da mittlerweile die Technik weit vorangeschritten ist, folgte eine Fotomontage, um zu zeigen, wie sich das Bauwerk stolz in die Umgebung eingliedert.

Hier sieht man den Unterschied zwischen Computer und Realität
 

Die Baugenehmigung wird am 31.12.2000 rechtskräftig, nachdem ein Schallschutz-Gutachten erstellt wurde. Erteilt wurde sie aber erst, da durch eine spezielle Einhausung des Glockenspieles aus Glas sichergestellt wurde, daß vorgegebene Schallwerte nicht überschritten werden!

Die Einhausung aus Glas
 

Der Spatenstich erfolgte am 19. August 2004, und der Rohbau war im Oktober 2004 nach dreimonatiger Bauzeit fertiggestellt . Eine kostensparende Besonderheit war die Entscheidung des planenden und bauleitenden Architekten, das Dachgeschoß am Boden komplett vor zu fertigen und als Fertigelement mittels Mobilkran wie eine Haube auf den Turmsockel auf zu setzen.

Rohbau
Rohbau ohne Dach
Rohbau mit Dach
 

Unten sieht man gerade den Einzug des Stokken-Klaviers (auch Spieltisch genannt) in die Spielerstube.

Einzug des Spieltisches
 

Die Midi-Technik ist auf dem neuesten Stand. Mit Hilfe dieser können Melodien auch automatisch gespielt werden. 

Equipment
Technik
 

Der feierliche Glockenguss war am 21. April 2006 in Karlsruhe.

Das Gußmaterial wird angeheizt...
... in Stellung gebracht ...
... und gegossen.
 

Dann mußten die von der Firma Bachert/Karlsruhe gegossenen Glocken noch ca. 6 Wochen in der Gußform gemächlich abkühlen, bevor man letztere entfernen konnte, um die Glocken nachzubearbeiten.

Die fertig abgekühlte Glocke
 

Die Fertigstellung des Carillon war am 22. Juni 2006 und die Einweihung am 24. Juni 2006.

Das fertige Carillon
 

Mit der Abnahme am 06.07.2006 war für den Architekten das Projekt vollendet.

Der Heimatverein hat sich für das Carillon in große Unkosten gestürzt, und nimmt weiterhin gerne Spenden entgegen. Er bedankt sich hier bei allen Spendern und Förderern des Projektes.

setzen Sie sich bitte diesbezüglich mit
Herr Klaus Schwab
Telefon: 09373/643 in Verbindung
Weitere Informationen